Bericht von der öffentlichen Arbeitssitzung der FWL* am 24.11.2016

Nach der Begrüßung der Besucher durch Heinz Schneider wurden Themen der vergangenen Monate seit der letzten FWL*-Arbeitssitzung Ende Juli vorgestellt und erläutert.

Wichtige Themen waren der Kunstrasenplatz, der Anfang Oktober mit dem Spatenstich in die Umsetzung ging und auch die Bebauung des Freibadparkplatzes. Dazu zeigten die Gemeinderäte/-innen der FWL* Verständnis für die Bedenken der Anwohner.  Wir FWL* Gemeineräte/-innen wollen Geschosswohnungsbau bei diesem Bauplatz ermöglichen. Über Ausmaß und Höhe der Bebauung kann gesprochen werden. Meike Nägele ist eine gute Erschließung der Parkplätze wichtig, sie setzt sich wie auch die anderen Gemeindräte/-in für zwei Stellplätze pro Wohneinheit ein.

Thomas Weller berichtete über die Überlegungen zur Neuausrichtung Bildung und Betreuung.  Wir als FWL* sehen die Chance für eine gute Zukunftsgestaltung beginnend mit  der Kinderkrippe über Kindergärten zur Schule und Erwachsenenbildung. Die Ideen des Bildungscampus Jakob-Löffler-Schule und Kindergarten Beethovenstraße stellt sich als attraktive  Möglichkeit dar.

Das weitere Thema Entwicklung des Areals bei der Nonnengasse stellte Birgit Griesinger vor. Im April gab es dazu eine Bürgerwerkstatt. Die derzeitigen Überlegungen sehen eine Tiefgarage mit der Zufahrt aus der Hauptstraße und eine Platzgestaltung mit Zugang von der Nonnengasse vor. Um den Innenort weiter zu beleben ist die Verlagerung der Bibliothek und ein Multifunktionsraum auf dieser Fläche angedacht. Die FWL* unterstützen einen Planungswettbewerb um Transparenz und Akzeptanz für die Bürger/-innen zu erreichen.

Kreisrat Werner Möhrer ging auf die weitere Entwicklung Löchgaus ein. Nicht nur eine Wohnbebauung sondern auch ein Gewerbegebiet ist im kommenden neuen Flächennutzungsplan zu beantragen. Die Bevölkerungsentwicklung und die Finanzkraft der Gemeinde ist auch vom Arbeitsplatzangebot abhängig.

Nach einer angeregten Aussprache beendete der Vorsitzende die öffentliche Arbeitssitzung mit dem Versprechen der FWL*-Gemeinderäte/-innen  sich für die eingebrachten Themen  anzunehmen und wünschte allen eine friedliche Adventszeit.

Heinz Schneider


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels