Bericht von der öffentlichen Arbeitssitzung der FWL* am 07. April 2016

Nach der Begrüßung der Besucher durch Heinz Schneider gaben die FWL*-Gemeinderäte/-innen einen Rückblick auf die Themen seit der letzten FWL*-Arbeitssitzung im Oktober 2015.

Der Gemeindehaushalt mit einem Gesamtvolumen von über 16 Millionen Euro und einer Verschuldung pro Einwohner von 146,– Euro war zum Ende des Jahres 2015 der wichtigste Tagesordnungspunkt. Damit können die mittelfristigen Investitionsmaßnahmen wie zum Beispiel die Sanierung Ortskern IV mit Neugestaltung Nonnengasse und Kirchplatz sowie die notwendigen Sanierungsaufgaben wie auch die Erschließung eines neuen Baugebiets im Gewann Lüssen angegangen werden.

Marcel Gauger informierte über den Stand der Erst- und Anschlussunterbringung  in der Gemeinde. Nach der Bürgerversammlung zum Thema Asylbewerberunterbringung und Betreuung im Februar wurden 3 mögliche Aufstellungsbeschlüsse nämlich Gailingsee, Südlich Friedhof und Löfflerstraße auf den Genehmigungsweg gebracht. Eine Entscheidung wird erst nach der Genehmigung der Bebauungspläne anstehen. Die FWL* Gemeinderäte/-innen setzen sich für die Unterbringung von Familien ein. Es ist unsere humanitäre Verpflichtung Menschen in Not zu helfen.

Birgit Griesinger informierte über die Belegung der Jakob-Löffler-Schule. Zur Zeit sind es fast 200 Schüler in der Grundschule, aber nur knapp 60 Schüler in der Hauptschule. Für die  Schulsituation soll ein Strategiekonzept erarbeitet werden.

Meike Nägele stellte den Stand des Bebauungsplans Sportgelände dar. Gut war es für den zeitlichen Ablauf, dass die Genehmigung der Waldumwandlung noch vor Beginn der Vegetationsperiode eintraf und die Bäume im Februar gefällt werden konnten.

Thomas Weller sprach über den Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan Lüssen. Nachdem die Bauplätze im Kunzen III alle verkauft sind, ist es im Interesse einer kontinuierlichen Entwicklung dieses Baugebiet anzugehen.

Nach einer angeregten Aussprache beendete der Vorsitzende die öffentliche Arbeitssitzung mit dem Versprechen der FWL*-Gemeinderäte/-innen  sich für die eingebrachten Themen  einzusetzen.

Heinz Schneider


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels