Bericht von der  öffentlichen Arbeitssitzung der FWL* am 4. Juli 2017

Wie in den vergangenen Jahren trafen sich die Gemeinderatsmitglieder/innen und Kreisrat Werner Möhrer zur Arbeitssitzung vor der Sommerpause im FVL-Vereinsheim. Marcel Gauger konnte leider wegen eines Prüfungstermins nicht dabei sein. Dieses Jahr konnte die Sitzung bei angenehmen Temperaturen im Außenbereich stattfinden.

Nach der Begrüßung der Gäste durch Heinz Schneider wurden zuerst die Arbeiten am neuen Rasenplatz sachkundig geführt durch den Greenkeeper Herrn Langer von der Strabag Sportstättenbau GmbH besichtigt. Herr Langer erklärte die Arbeiten und die Genauigkeit, die der Rasenplatz aufweist: maximal 20 mm Abweichung auf 4 Meter und das auf der gesamten Platzfläche. Interessant waren auch die Ausführungen zum Wassermanagement, das aus Erfahrungen genau auf die Bedürfnisse des Rasens ausgelegt ist. Der Rasen wird sich nun entwickeln und wird voraussichtlich erst im Juni 2018 bespielbar sein.

Danach erklärten Dieter Schuster und Werner Schlenker die Arbeiten am Kunstrasenplatz. Aufgebracht war die elastische Schicht in derselben Präzision wie auf dem Rasenspielfeld. Diese Schicht bildet die Grundlage für den Rasenflor.

Weiter wurde berichtet, dass der Flor dann mit zertifiziertem grünem Kunststoffgranulat verfüllt wird. Auf Grund von Problemen bei anderen Kunstrasenfeldern wurde auf Nachfrage von Meike Nägele erklärt, dass dieses Material Spätschäden praktisch ausschließt.

Weitere Themen waren die Sanierung der Regenüberlaufbecken über die Thomas Weller und Birgit Griesinger berichteten. Es gab bei der letzten Sitzung des Gemeinderates keine Zustimmung zur Beauftragung der Planungsfirma. Die Sanierung muss nach Auflagen des Landratsamtes durchgeführt werden. Entschieden wurde für eine Minimalsanierung, die den Auflagen gerecht wird, nicht einverstanden war man aber mit den Honorarkosten, die bei einem Drittel der Gesamtkosten liegen sollten.

Sanierungsaufgaben an der alten Dorfmauer im südwestlichen Bereich und auch in  Teilbereichen des Parkplatzes an der Sporthalle Greuth wurden vorgestellt und erklärt.

Auch die Bebauung des Freibadparkplatzes war wieder ein Thema, die FWL*-Gemeinderäte/-innen stehen zu einem maßvollen und den Anliegern zumutbarem Geschoßwohnungsbau. Anregungen wie Tiefgaragenzufahrt und ausreichendes Stellplatzangebot werden sie unterstützen.

Zum Abschluss der Arbeitssitzung hatte Kreisrat Werner Möhrer noch eine gute Nachricht. Auf Vorstoß der FW-Fraktion konnte eine Mehrheit für die Entscheidung gefunden werden die  Kreisumlage von 31 auf 29,5 Hebepunkte zu senken.

Heinz Schneider beendete die Sitzung mit dem Wunsch der FWL*-Fraktion für eine angenehme  Sommer- und Urlaubszeit.

Dies wünschen wir auch allen Bürgerinnen und Bürgern.

Heinz Schneider

 


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels